Mehr für München - Die Förderung im Detail

Bis 2018 mobilisiert die Europäische Kommission über verschiedene Investitionsfonds mindestens 315 Milliarden Euro für private und öffentliche Investitionen. Dafür stellt sie selbst 21 Milliarden Euro zur Verfügung und reduziert dadurch das Risiko privater Investoren. Die Idee: Jeder Euro, der von Europa eingesetzt wird, soll im Schnitt zwölf Euro von privaten Investoren und weitere drei Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB) generieren.

Und es funktioniert: Schon fast die Hälfte der angepeilten Summe wurde bisher mobilisiert und vergeben. So haben sich die EU-Mitgliedstaaten inzwischen darauf verständigt, die Investitionsoffensive bis 2020 zu verlängern und die entsprechenden Fonds auf 500 Milliarden Euro auszuweiten. Interessierte Unternehmen und Startups haben also gute Chancen, Förderung zu erhalten.

Mehr für München - die Förderung im Detail

Bis 2018 mobilisiert die Europäische Kommission über verschiedene Investitionsfonds mindestens 315 Milliarden Euro für private und öffentliche Investitionen. Dafür stellt sie selbst 21 Milliarden Euro zur Verfügung und reduziert dadurch das Risiko privater Investoren. Die Idee: Jeder Euro, der von Europa eingesetzt wird, soll im Schnitt zwölf Euro von privaten Investoren und weitere drei Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB) generieren.

Und es funktioniert: Schon fast die Hälfte der angepeilten Summe wurde bisher mobilisiert und vergeben. So haben sich die EU-Mitgliedstaaten inzwischen darauf verständigt, die Investitionsoffensive bis 2020 zu verlängern und die entsprechenden Fonds auf 500 Milliarden Euro auszuweiten. Interessierte Unternehmen und Startups haben also gute Chancen, Förderung zu erhalten.

Die Grundbausteine der Förderung

Wichtigster Grundbaustein sind Investitionsfonds, die das bereitgestellte Geld verwalten. Herzstück sind der „Europäische Fonds für Strategische Investitionen“ (EFSI), der durch die Europäische Investitionsbank EIB verwaltet wird, und der „Europäische Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE). Ihr gemeinsames Ziel ist es, den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt der EU zu stärken und Wachstum und Beschäftigung fördern.

Die Grundbausteine der Förderung

Wichtigster Grundbaustein sind Investitionsfonds, die das bereitgestellte Geld verwalten. Herzstück sind der „Europäische Fonds für Strategische Investitionen“ (EFSI), der durch die Europäische Investitionsbank EIB verwaltet wird, und der „Europäische Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE). Ihr gemeinsames Ziel ist es, den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt der EU zu stärken und Wachstum und Beschäftigung fördern.

EFSI

Der EFSI stellt Gelder für Infrastrukturprojekte in Schlüsselbereichen bereit und fördert dabei besonders kleine und mittlere Unternehmen. Insgesamt verfügt er über ein Budget von 21 Milliarden Euro. Geförderte Projekte müssen einen Businessplan haben und zusätzlich folgende Kriterien erfüllen: Sie sollen wirtschaftlich sinnvoll und technisch zukunftsfähig sein sowie zu nachhaltigem Wachstum und Beschäftigung beitragen können.

EFRE

Der EFRE dagegen konzentriert sich auf die Kofinanzierung regionaler Programme und soll helfen, Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Regionen Europas zu verringern und so den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zu stärken. Priorität haben Projekte rund um Innovation und Forschung, digitale Agenda, Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen und die CO2-arme Wirtschaft. Ein besonderer Fokus liegt außerdem auf der nachhaltigen Entwicklung von Städten und Regionen, die durch ihre geografische Lage benachteiligt sind.

Anlaufstellen in Bayern

Wer sind die Ansprechpartner für KMU in München und Oberbayern, wenn Interesse an einer finanziellen Förderung im Zuge der europäischen Fonds besteht?

Hier sind einige Stellen, an die sich KMU wenden können, um Informationen bezüglich einer möglichen Ko-Finanzierung durch EU-Gelder zu erhalten:

Anlaufstellen in Bayern

Wer sind die Ansprechpartner für KMU in München und Oberbayern, wenn Interesse an einer finanziellen Förderung im Zuge der europäischen Fonds besteht?

Hier sind einige Stellen, an die sich KMU wenden können, um Informationen bezüglich einer möglichen Ko-Finanzierung durch EU-Gelder zu erhalten:

Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern

Die IHK für München und Oberbayern unterstützt oberbayerische Unternehmen bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte durch Beratung und Unterstützung bei

- dem Aufbau internationaler Geschäftskooperationen

- der Dienstleistungserbringung und Auftragsabwicklung im Ausland

- der Nutzung von EU-Förderprogrammen

- der Mitwirkung an EU-Gesetzgebungen

- individuelle Beratung, Länder- und Informationsveranstaltungen

Die Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungsgewerbe.

Sie können sich an das Enterprise Europe Network der IHK München & Oberbayern wenden:

Telefon: 089 5116-0
E-Mail: info@muenchen.ihk.de
https://www.ihk-muenchen.de

Weitere Informationen rund um Förderangebote finden Sie hier.

 

Förderbank KfW

Die KfW unterstützt Personen, die sich selbständig machen, eine Wohnimmobilie oder ihr Studium bzw. ihre berufliche Fortbildung finanzieren möchten. Darüber hinaus vergibt die KfW zinsgünstige Kredite an Unternehmen für Investitionen, für Betriebsmittelbedarf sowie in Umweltschutzmaßnahmen und im kommunalen Bereich.

Fragen zu den gewerblichen Finanzierungsprodukten beantwortet das Beraterteam des Infocenters unter der kostenfreien Servicerufnummer 0800 539 9001.

Mehr Informationen finden Sie auch hier.

LfA Förderbank Bayern

Die LfA Förderbank Bayern, gegründet 1951, ist die staatliche Spezialbank zur Wirtschaftsförderung in Bayern. Ihre Kernkompetenz ist die Finanzierung von mittelständischen Unternehmen sowie Kommunen in den Geschäftsfeldern Gründung, Wachstum, Innovation, Energie und Umwelt, Stabilisierung sowie Infrastruktur. Die grundsätzlich in Kooperation mit einer Hausbank angebotenen Finanzdienstleistungen der LfA umfassen

-  zinsgünstige Förderkredite, Konsortialdarlehen, Globaldarlehen

-  Risikoübernahmen durch Bürgschaften, Haftungsfreistellungen und Garantien

-  Eigenkapital über Beteiligungsgesellschaften aus der LfA-Gruppe (BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, Bayern Kapital GmbH)

Gründer und Unternehmer können sich an die Förderberatung der LfA wenden: Tel. 0800 / 21 24 24  0 (kostenfrei)
E-Mail info@lfa.de
Weitere Informationen rund um Förderangebote unter www.lfa.de.

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Prinzregentenstraße 28
80538 München
Tel. 089 2162-0 | Fax 089 2162-2760
E-Mail info@stmwi.bayern.de
www.stmwi.bayern.de

 

Bayern Innovativ - Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH
Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg
Tel. 0911 20671-0
info@bayern-innovativ.de
www.bayern-innovativ.de